lend|hauer
COMING NEXT:

‘THE FIRST THING I DID THIS SUMMER’

Selbstportrait, Sasha Kurmaz

Selbstportrait, Sasha Kurmaz

Eine temporäre Installation von Sasha Kurmaz
Fr, 24 Juni 2016, 19.00 Uhr

Ausstellungsdauer
24. Juni bis 19. August 2016

Am Freitag dem 24.06.2016 wird der Lendhafen zum Kunstraum des ukrainischen Künstlers Sasha Kurmaz. Kurmaz, geboren 1986, ist ein interdisziplinärer Künstler und Fotograf, lebt und arbeitet in Kiew, Ukraine. Er experimentiert in seinen Werken mit verschiedenen Medien, rüttelt an unseren eingeübten Wahrnehmungsmustern, er hat ein Auge für Details und versucht sozial kritische Nachrichten mit Witz und Ironie zu kreieren.

 

Sasha_Kurmaz_Hacking Advertising_ 2010_1000.

Hacking Advertising, Sasha Kurmaz, 2010

 

“I’m trying to examine the structure of my own feelings, visible and invisible processes that occur in me, naked body, relationship between people, concept of “beauty” and “reality”, love and feelings – is a big part of my works.

 

Sasha_Kurmaz_2013_, look at me, 2_800.

look at me, Sasha Kurmaz, 2013

 

Seine mehrfach prämierten sozialkritischen Arbeiten wurden europaweit ausgestellt (Gewinner des ARTE kreativ Award, Düsseldorf, 2015; Finalist der Pinchuk Kunstpreis, Kiew, Ukraine, 2013, uvm…) und sind nun auch in Klagenfurt, im Lendhafen zu sehen.

http://sashakurmaz.com/

hafenSKIZZEN

lendhauer_Hafenschnitt abel und abel_LOWRES
Ausstellungseröffnung und Live-Schaltung ins Kreativquartier City Nord.Essen | Deutschland
Do, 02. Juni, 19.00 Uhr
Architektur Haus Kärnten,
St. Veiter Ring 10, 9020 Klagenfurt

 Hafenskizzen lendhauer_Hafenschnitt abel und abel_LOWRES

Das Lendhafenviertel zählt als Schauplatz des internationalen Festivals für zeitgenössische Kunst, und als Zentrum der Kreativwirtschaft zu den schönsten, aber auch widersprüchlichsten Orten in Klagenfurt. Denn es ist auch ein Ort des Leerstandes und des architektonischen Verfalls. Die lend|hauer und Abel und Abel Architektur thematisieren den gegenwärtigen Zustand in den „HafenSKIZZEN“. Eine Publikation, die auch als Notizbuch funktioniert, in dem Interessierte ihre Anregungen und Wünsche für den Lendhafen bereits während der Langen Nacht der Museen 2015 formulieren konnten. Die Ergebnisse dieser Aktion werden zusammen mit einer studentischen Auseinandersetzung der FH Kärnten – Architektur präsentiert und zur Diskussion gestellt.

 

Ausstellung vom 03. bis 24. Juni im Architektur Haus Kärnten

 

pressefoto maurerhafenskizzen _MG_6713

pressefoto maurer hafenskizzen_MG_5610

pressefoto maurer hafenskizzen_MG_6616

Fotos : Gerhard Maurer

Live-Schaltung ins Kreativquartier City Nord.
Essen | Deutschland

Über das Kreativquartier und dessen visionäre Entwicklungsperspektive sprechen:
Dr. Uwe Schramm,
Geschäftsführer und Kurator Kunsthaus Essen

DI Peter Brdenk,
Architekt und Leiter des Essener Forums Kunst und Architektur

 

Seit dem Startschuss 2011 hat sich im Quartier viel getan. Der Charme liegt in der unaufdringlich vielfältigen Kleinteiligkeit eines Viertelgefüges. Dahinter steht das neue Wir-Gefühl eines Quartiers: eine Bewegung, der sich BewohnerInnen, Gewerbetreibende, UnternehmerInnen, KünstlerInnen und Stadtverantwortliche gleichermaßen verbunden fühlen. Das gemeinsame Interesse: Stadtraum für eine lebenswerte Zukunft.
Seit 2006 ist Uwe Schramm Geschäftsführer des Essener Kunsthauses und als Kooperationspartner Teil der Quartiersentwicklung. Architekt Peter Brdenk engagiert sich im Rahmen der Gestaltung des Kreativquartiers City Nord. Essen und leitet ein Kunstforum, das inmitten des neu sich entwickelnden Quartiers liegt.

Programmgestaltung und Information:
Architektur Haus Kärnten
St. Veiter Ring 10, 9020 Klagenfurt

www.architektur-kaernten.at

Kuratierung und Organisation Kärnten:
DI Raffaela Lackner (Architektur Haus Kärnten)
DI Barbara Abel und DI Christoph Abel (Abel und Abel Architektur)
Gerhard Maurer Msc  (lend|hauer)

 

lendhauer_Hafenschnitt abel und abel_LOWRES

Kunstfilmtage im Lendhafen 2016

Fr. 20.05. & Sa. 21.05. 2016 jeweils 20:30

Filmvorführung in Anwesenheit der Künstler und kuratiert von Robert Schabus. Nach dem Screening findet im Anschluss an beiden Tagen ein Gespräch mit den Künstlern statt.

Die Veranstaltung findet bei freiem Eintritt im Klagenfurter Lendhafen statt. Bei Schlechtwetter weichen die Kunstfilmtage ins architekturHAUS kärnten, (St. Veiterring 10) aus.

 

Freitag: 20.05.2016 Uhrzeit: 20:30
Arno Russegger im Gespräch mit Norbert Pfaffenbichler.

Norbert Pfaffenbichler (geb.1967) Künstler, Performer, Filmemacher und Kurator lebt und arbeitet in Wien.

Notes on Film 03 MOSAIK MÉCANIQUE, Norbert Pfaffenbichler, 2007

Notes on Film 03 MOSAIK MÉCANIQUE, Norbert Pfaffenbichler, 2007

 

Pfaffenbichler ist freischaffender Künstler, Filmemacher und Kurator. Er setzt sich in seinen experimentellen Kurzfilmen einerseits filmtheoretisch mit dem Phänomen „Abstraktion“ und den unterschiedlichen Aspekten der abstrakten Gegenwartskunst auseinander. Andererseits stellt er mit seinen Arbeiten immer wieder filmische Interpretationsvergleiche mit der Frühgeschichte des Kinos, der Stummfilmzeit an. Diese werden abstrahierenden Manipulationsprozessen ausgesetzt und neu montiert. Mit ironischer Unbeschwertheit bis hin zu den Zeichen hinter den Zeichen – dem Film im Film – schafft es Pfaffenbichler aufzuzeigen, dass das Prinzip Abstraktion in der Gegenwart ungebrochene Aktualität besitzt. Zu seinen wichtigsten internationalen und nationale Festivalteilnahmen zählen unter anderen das Festival Internacional de Cine de Mar del Plata und die Filmfestspiele von Venedig sowie das Edinburgh IFF, das Kurzfilmfestival Hamburg, die Kurzfilmtage Oberhausen, das IFFR Rotterdam und das Tampere ISFF, sowie in Österreich: Crossing Europe, Diagonale, Vienna Independent Shorts, Viennale, bei denen regelmäßig seine Arbeiten gezeigt wurden. Von 1999 bis 2001 kuratierte und stellte Pfaffenbichler die jährliche Reihe Austrian Abstracts für die Diagonale zusammen, überdies auch mehrmals die Filmprogramme für den Kunstverein Medienturm Graz, das Österreichische Filmmuseum und sixpackfilm.

 

Samstag: 21.05.2016 Uhrzeit: 20:30
Andreas Krištof im Gespräch mit Neven Korda.

Neven Korda (geb.1956 ) Kunstfilmschaffender, Performer,
Live Visuals aus Laibach.

Here and Now, Neven Korda, 2007

Here and Now, Neven Korda, 2007

Neven Korda ist ein Videokünstler und Multimediakünstler mit einer lang andauernden künstlerischen Praxis. Seine Auseinandersetzung mit der Essenz des Videos als künstlerischer Ausdruck und Video als Medium bringt ihn zum von ihm so genanntem „reinen Video“. Neven Korda hat bereits Anfang der achtziger Jahre begonnen, sich mit Video zu beschäftigen, als die Videotechnik erschwinglich geworden war. Bis zum Ende der achtziger Jahre war er ein Mitglied der Musikgruppe Borghesia, deren Visuals und Performances er erarbeitet hat. Auch als Mitglied des künstlerischen Tandems ZANK mit Zemira Alajbegovi? war die Videokunst zentrale Ausdrucksform. In den neunziger Jahren hat er auch als Videocutter, Regisseur von Fernsehsendungen und TV-Shows gearbeitet. Die letzten eineinhalb Jahrzehnte hat er sich auf der Erforschung und Entwicklung der “reinen Videokunst“ konzentriert.

What is Public (Art)?

Künstlergespräch und Diskussion

mit Danilo Prnjat (Künstler, Beograd/Serbien), Sebastian Rauter-Nestler (Medienkulturwissenschaftler und Philosoph, Universität Klagenfurt, Österreich), Nora Leitgeb (Kunsthistorikerin, lend|hauer und kunstraum lakeside, Klagenfurt, Österreich)

29. April 2016; 18.00 Uhr

Co-Working-Space Hafen 11, Tarviser Straße 11, Klagenfurt

Mit einem Künstlergespräch starten wir in die 8. lend|spiel-Saison, diesmal im Co-Working-Space Hafen 11, und werden auch dieses Jahr wieder Kunst im öffentlichen Raum, Literatur, Musik und vieles mehr präsentieren.

Der Klagenfurter Medien- und Kulturwissenschaftler Sebastian Rauter-Nestler spricht mit dem serbisch-montenegrischen Künstler Danilo Prnjat, derzeit artist-in-residence in Klagenfurt, über dessen künstlerisches Schaffen und seinen Kunstbegriff. Im Anschluss wird in einer Diskussion der Frage nachgegangen, was Kunst im öffentlichen Raum heute leisten kann.

Kunst-im-öffentlichen-Raum ist immer schon mit dem Anspruch aufgetreten, die Kunst aus den “heiligen Hallen” des Museums zu holen und einem breiten, auch nicht-kunstinteressierten Publikum zugänglich zu machen. Gleichzeitig zeigt die Auseinandersetzung mit dieser Art der Kunstpräsentation, dass ihre Wirkung dennoch häufig auf ohnehin kunstaffine Menschen beschränkt bleibt. Was also kann Kunst-im-öffentlichen-Raum heute als gesellschaftskritisches und gesellschaftsveränderndes Medium leisten? Mit welchen Formen und Mitteln kann dies geschehen? Wie gelingt der Einbezug unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen? Wie kann Kunst-im-öffentliche-Raum wirken? Inwiefern ist sie politisch? Was bedeutet das für einen Kunstverein wie die lend|hauer, der im öffentlichen Raum agiert? Diese und ähnliche Fragen stehen im Mittelpunkt der Diskussion.


Danilo Prnjat, Open School of Economics, 2015


Danilo Prnjat
, *1982 in Kotor/Montenegro, lebt und arbeitet in Belgrad/Serbien. Danilo Prnjats Arbeiten aktivistisch-performative Arbeiten setzen sich stets mit spezifischen sozialen Problemen auseinander. Mithilfe kontroversieller, manchmal auch rechtlich problematischer Aktionen, lenkt er die Aufmerksamkeit auf Strukturen der gesellschaftlichen und politischen Realität, die er mit teils subtilen, teils guerrila-artigen künstlerischen Mitteln kritisch hinterfragt.  http://daniloprnjat.com
Prnjat ist einer der Gründer und Redakteure des kunstkritischen Web Portals DeMaterialisation of Art. www.dematerijalizacijaumetnosti.com

Er ist derzeit im Rahmen des von < rotor > Zentrum für zeitgenössische Kunst Graz in Zusammenarbeit  mit der Kulturpolitischen Sektion des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres initiierten Exchange Programme “West Balkan Calling” als artist-in-residence in Klagenfurt tätig. http://wbcalling.mur.at

WEST BALKAN CALLING

Artist-in-Residence Exchange Programme

 

 

OPENCALL-WBC-2015

 

WEST BALKAN CALLING is an Artist-in-Residence Exchange Programme between 6 art institutions based in South-East Europe and 5 art institutions in Austria, taking place in 2016.

South-East Europe
Albania T.I.C.A. – Tirana Institute of Contemporary Art / Tirana
Bosnia-Herzegovina Public ROOM / Sarajevo
Kosovo Stacion – Center for Contemporary Art / Prishtina
Macedonia press to exit project space / Skopje
Montenegro Art Research Center 42° / Cetinje
Serbia Kontekst Collective / Zadruga Oktobar / Belgrade

Austria
Graz < rotor > & Cultural City Network
Klagenfurt lend|hauer
Krems AIR–ARTIST IN RESIDENCE Krems
Linz Atelierhaus Salzamt
Vienna Kunsthalle Exnergasse

WEST BALKAN CALLING is a project organized by < rotor > center for contemporary art Graz in cooperation with the Directorate General for Cultural Policy of the Austrian Federal Ministry for Europe, Integration and Foreign Affairs.

 

April 2016
Velimir Zernovski / Macedonia > < rotor > & Cultural City Network / Graz
Danilo Prnjat / Serbia > lend|hauer / Klagenfurt

 

>> DISTITLED COMMUNITIES /
SOCIAL ECONOMIES

Artists Talk with
VELIMIR ZERNOVSKI & DANILO PRNJAT

Monday, 18 April 2016, 7pm
at < rotor >, Volksgartenstraße 6a, 8020 Graz

Co-produced by
Cultural City Network Graz, lend|hauer Klagenfurt and < rotor >