Verein

Leitbild

Der Verein Lendhauer und die von ihm angestrebten Projekte stehen für eine nachhaltige, kulturelle Stadtraumentwicklung. Fokusraum ist der Bereich des Klagenfurter Lendhafens mit seiner Verlängerung in Richtung stadtauswärts. Ziel der Kunstprojekte ist es, einen Beitrag zu einem modernen und offenen Klagenfurt und einem ebensolchen Kärnten zu leisten. Die Lend als Brücke zur Welt ist jährlich Schauplatz für zeitgenössische und internationale Kunst. Inhaltlich widmet sich der Verein der Reflexion zeitgenössischer Themen mit lokaler und weit darüber hinaus reichender Bedeutung, woraus folgt, dass der Verein in seinen Projekten und der Art der teilnehmenden oder eingeladenen KünstlerInnen überregional ausgerichtet ist. Die aus dem Verein Lendhauer hervorgehenden Projekte setzen ausdrücklich auf Qualität, die keinerlei elitären Anspruch mit sich bringt, und setzen damit ein deutliches Zeichen gegen jegliche Eventkultur und kurzgültige Effekthascherei. Der Verein Lendhauer ist überparteilich, versteht sich als antiprovinziell und einer offenen, pluralistischen Gesellschaft verpflichtet. Im Sinn der Stadtteilbelebung kooperiert der Verein Lendhauer mit ansässigen Wirtschaftstreibenden.

Vereinsgeschichte

Im Mai und Juni 2008 fand während der Fußballeuropameisterschaft in Klagenfurt das „lend|spiel“ als künstlerisches Alternativprogramm statt. Eine Projektgruppe mit dem Namen Lendhauer verwandelte den Klagenfurter Lendhafen und den Lendkanal in eine öffentliche Kunstmeile. Junge KünstlerInnen aus den am Fußballturnier teilnehmenden Nationen Deutschland, Kroatien, Österreich und Polen gestalteten mit unterschiedlichen Installationen den öffentlichen Raum, ergänzend fand ein Rahmenprogramm mit DJ-Abenden und Konzerten statt. Für diesen Zeitraum wurde der Lendhafen zu einem attraktiven Aufenthaltsort für TouristInnen und vor allem auch die lokale Bevölkerung, und der gesamte Bereich des Lendkanals wurde zur Flaniermeile. Ausgehend von den positiven Erfahrungen und der Motivation der am Projekt Beteiligten sowie anderer Interessierter wurde der Verein lend|hauer Mitte 2009 gegründet, um den Lendhafen auch weiter kulturell zu bespielen und als einladenden Aufenthaltsort für Klagenfurt zu erschließen. Erstmals traten die lend|hauer während der ORF-Langen Nacht der Museen 2009 mit der Veranstaltung vor|spiel in Erscheinung, die den Lendkanal in die längste Bühne der Langen Nacht verwandelte. Außerdem wurde ein architektonisches Konzept entwickelt, das im Frühjahr 2010 verwirklicht wurde.

Vorstand

Foto: Gudrun Zacharias

Von links nach rechts:

  • Claudia Isep (Schriftführerin)
  • Katharina Müller (Kassierin)
  • Robert Schabus (Kassierstellvertreter)
  • Hanno Kautz (Schriftführerinstellvertreter)
  • Sandra Hölbling-Inzko
  • Gerhard Maurer (Obmann)
  • Nora Leitgeb (Obmannstellvertreterin)

 

Comments (2)

[…] Die lend|hauer – Anrainer und Kümmerer des Hafenviertels – sind seit 2009 an der sanften Belebung des Lendhafens interessiert. Dies schaffen sie mit hochkarätiger Kunst und Kultur im öffentlichen Raum. Im Winter meist ruhiger, ist ab Frühjahr bis Spätsommer viel los auf dem Arbeitsplatz des Vereins. Da gibt es Flyer, Jahresbücher, Förderanträge, Buchhaltungsmappen, USB Sticks mit Fotografien von Gerhard Maurer, etc. Mehr: http://www.lendhafen.at […]

[…] den lendIhauern kam sicherlich die erste ernsthafte Bewegung (2009 Neustart für den Klagenfurter Landhafen) […]

Leave a comment

You must be logged in to post a comment.